Alles über Ganache

torte-mit-rosen

Ganache ist eine Creme aus Kuvertüre und Rahm,

die zum Füllen und Überziehen von Gebäck und Süßigkeiten verwendet wird. Sie kann sowohl mit dunkler als auch mit Milchschokolade hergestellt und zum Beispiel mit Kaffee, Spirituosen, Vanille, Nüssen oder Mandeln aromatisiert oder mit Butter oder Eigelb verfeinert werden. Die meisten Varianten der Ganache sind wegen ihres hohen Rahmgehalts zu den Sahnecremes zu rechnen.

Als geschmackgebende Zutaten kommen zum Beispiel löslicher Kaffee, Mokka, Rum, Weinbrand, Kirschwasser und Vanille in Frage. Sie können entweder bereits mit dem Rahm aufgekocht oder zusammen mit der Kuvertüre zugegeben werden, kandierte Früchte, Krokant oder zerkleinerte Nüsse oder Mandeln erst nach dem Homogenisieren.

Ganache eignet sich sowohl als Füllung wie auch als Glasur für Torten und anderes Feingebäck wie etwa Carac (kleine, ganachegefüllte Tartelettes mit Fondantglasur). Sie lässt sich auch spritzen oder in Fondant oder Kuvertüre tauchen.

Unter der Bezeichnung „Pariser Creme“ versteht man eine weichere Variante mit einem Sahne-Kuvertüre-Verhältnis von 1 : 1. Damit hergestellte Konditoreiwaren werden mit dem Attribut „Pariser …“ bezeichnet, wie etwa Pariser Torte, Schnitte usw. Auch zum Füllen von Trüffelpralinen oder Waffeln nimmt man Ganache. Die dazu bereitete „Canachecreme“ (Sahnetrüffelmasse) hat ebenfalls einen relativ hohen Sahneanteil; auch wird Butter zugegeben (daher „Buttertrüffel“).

Rezept für Ganache aus Zartbitterschokolade

Rezept für Ganache aus weißer Schokolade

Rezept für Ganache aus Vollmilchschokolade

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.